501-Trading

powered by ETR-Invest

DAX - Indikatorenstrategie


Die DAX - Indikatorenstrategie basiert auf wenigen, aber extrem aussagekräftigen Kennzahlen, die erwiesener Maßen Rückschlüsse über die künftige Marktentwicklung zulässt. Diese Strategie ist seit mehr als 20 Jahren erfolgreich und orientiert sind an makroökonomischen Rahmenbedingungen. Diese eher defensive Strategie erwirtschaftet durchschnittlich 12% Rendite pro Jahr. Betrachtet werden neben langfristigen Saisonalitäten auch die Inflation und die Zinsentwicklung im Euroraum. Außerdem fließt noch die Entwicklung des Euro an den internationalen Währungsmärkten als weitere Kennziffer ein, um auch die Im- und Exporte berücksichtigen zu können.

Das System eignet sich auch sehr gut als Basisindikator für den Kauf von Einzelaktien. So kann bei einem Kaufsignal in trendstarke Aktien (bspw. hoher RSL-Wert) investiert werden. 

Aktueller Stand: Juni 2019 - Stufe 3 - hellgrün - Investitionsphase

Der Indikator gibt weiterhin ein Kaufssignal aus, lediglich die Inflationsennziffer ist noch rot. Die Inflation in der Eurozone stabilisiert sich und steigt stetig an. Auch das Wirtschaftswachstum in der EU zieht an - eine Zinsanhebung ist sicher dennoch in weiter Ferne aber die massiven Anleihekäufe der EZB wurden Ende 2018 beendet. Sicherlich auch um bei künftigen Problemen handlungsfähig zu sein, da die EU-Staaten weiterhin notwendige Reformen seit Jahren scheuen. Trotz günstigem Zinsumfeld hat sich in Südeuropa kaum etwas getan, und wenn man sich Italien aktuell ansieht, will man dort genau das falsche tun. Aber auch Deutschland macht keine Reformen, in die Phase in der mit Negativzinsen verdient werden kann, werden notwendige Investitionen in Bildung, Forschung und Infrastruktur nicht gemacht - stattdessen wird die schwarze Null als Erfolg verkauft. 

Ein Aspekt des Indikators ist die Saisonalität, legte den Kursverlauf der letzten 20 Jahre übereinander und glättet die Kurse, ergibt sich ein Mittelwert. Aus diesem Durchschnitt lassen sich grundsätzliche Punkte ableiten, an denen ein Kauf oder Verkauf sinnvoll bzw. die Wahrscheinlichkeit sehr groß ist auf der richtigen Seite zu stehen. Seiht man sich den Verlauf genau an, drängt sich der bekannte Spruch: "Sell in May and go away - but remember come back in November!" förmlich auf. Gute Einstiegspunkte für den DAX ergeben sich demnach für den 23. Januar, den 21. Mai, den 27. Oktober (Alternativ 8. Oktober) sowie den 14. Dezember. Ausstiegspunkte ergeben sich am 2. Mai sowie am 15. Juli - in der Zeit vom 19. Dezember bis 6. Januar findet mit einer Kursbewegung von durchschnittlich + 3 Prozent die sogenannte Jahresendrally statt. In dieser Zeit findet das Windowdressing großer Fondsgesellschaften statt.

Die grafische Auswertung über knapp 10 Jahre zeigt den klaren Vorteil der Strategie. Der DAX konnte bis Ende 2018 knapp 70% zulegen, während die Strategie in gleichem Zeitraum um 186% zulegen konnte. Dies allein dadurch zu bestimmten Zeitpunkten nicht im Markt investiert zu sein, sondern das Kapital auf einem Tagesgeldkonto (Verzinsung nicht eingerechnet) zu parken.